Umrüstung einer Markise von Kurbel- auf Motorantrieb

Endlich nicht mehr ewig kurbeln! Sie befürchten, der Aufwand für eine Umrüstung auf einen komfortablen Markisenmotor ist zu groß? Nur keine Angst - es ist sicher nicht so schlimm, wie Sie vielleicht meinen und wir versprechen: die Arbeit lohnt sich!

von Daniela Pieper

Das nächste Frühjahr kommt oft schneller als man denkt und damit lacht uns hoffentlich auch wieder regelmäßig die Sonne! So sehr wir die Sonnenstrahlen auch jedes Jahr wieder herbeisehnen und begrüßen, manchmal kann es auch zu viel des Guten sein. Dann hätten wir gerne ein schattiges Plätzchen, wo man sich ein bisschen abkühlen kann.

Für viele ist dieses Plätzchen der Bereich unter ihrer Markise auf der Terrasse oder dem Balkon. Die oft freundlich bunten Tücher schützen uns vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze und bieten uns somit ein Stück Luxus im Alltag. Allerdings steht vor dem Genuss dieses Luxus oft erst einmal Muskelarbeit an: die Markise muss mit Hilfe einer Kurbel ausgefahren werden, was je nach Größe auch schon mal einige Zeit in Anspruch kann. Auch geht das Kurbeln oft etwas schwergängig, weil ein gewisses Gewicht bewegt werden muss.

 

zum Produkt...
Markisenmotor

Wäre es nicht schön, wenn man ohne ins Schwitzen zu kommen die Markise ausfahren könnte?

Da haben wir was für Sie! Unsere Markisenmotore – ein großes Stück mehr Bedienkomfort für Ihre Markise!

Viele unserer Kunden äußern Bedenken, dass die Umrüstung doch ein sehr großer Aufwand sein könnte, aber dieses Bedenken möchten wir Ihnen hiermit gerne nehmen. Natürlich bedeutet die Umstellung auf einen elektrischen Antrieb etwas Arbeit, man muss ein bisschen Zeit einplanen, aber denken Sie an all die Zeit, die Sie sich das nervige Kurbeln ersparen! Und wir versprechen: der Aufwand ist nicht so groß, wie Sie vielleicht denken!

In wenigen Schritten auf Motorantrieb umstellen

Wenn Sie etwas handwerkliches Geschick mitbringen, können Sie die Umrüstung auch selbst vornehmen! Dann empfiehlt es sich mindestens eine weitere Person zu Hilfe zu haben, um die Markise abzunehmen und nachher auch wieder aufzuhängen.

Hier eine kleine Checkliste, was Sie sonst noch benötigen:

  • Gurtbänder/ Spanngurte oder ähnliches zur Sicherung der Markisenarme
  • Inbusschlüssel oder Akkuschrauber (für die Schrauben des Markisenbocks & Kurbelgetriebes)
  • eventuell Hammer
  • eventuell Metallsäge
  • Markisenmotor kabelgebunden oder FUNK
  • Motorlager (liegt der Motorlieferung immer bei)
  • je nach Motortyp ein Schalter oder Handsender
Markise sichern

Jetzt geht los: endlich Motorantrieb!

  1. Fahren Sie die Markise zunächst knapp 20cm aus und sichern Sie dann gewissenhaft die Gelenkarme mit den Spanngurten am Tragrohr der Markise. Prüfen Sie die Sicherung, die Gelenkarme stehen unter Spannung – es besteht also sonst Verletzungsgefahr!
    Lösen Sie die Träger, sodass Sie die Markise abnehmen können und legen Sie die Markise auf einen sicheren Untergrund ab. Zum bequemen und rückenschonenden Arbeiten empfehlen wir stabile Böcke oder eine Werkbank zu nutzen, damit Sie nicht am Boden arbeiten müssen.
Blende abnehmen
  1. Und schon sind wir am Getriebe! Falls Ihre Markise eine Blende an der Antriebsseite hat, entfernen Sie diese nun. Diese ist oftmals nur aufgesteckt. Jetzt liegt der Markisenbock frei, der die Markisenwelle hält. Sie können nun den Kurbelantrieb komplett sehen.
Schrauben lösen
  1. Im nächsten Schritt lockern Sie die Schraube, die den Markisenbock an dem Tragrohr sichert. Sie muss nicht vollständig entfernt werden! Dann entfernen Sie die Schrauben, die den Markisenbock mit dem Kurbelgetriebe verbinden. Meist benötigen Sie hier einen Inbusschlüssel, bitte prüfen Sie im Vorfeld, welche Schrauben hier zum Einsatz kommen!
Walzenkapsel entfernen
  1. Lockern Sie nun den Markisenbock am Tragrohr soweit, dass Sie das Kurbelgetriebe entfernen können. In der Regel müssen Sie dazu den Markisenbock nicht ganz vom Tragrohr entfernen, sondern nur etwas nach außen bewegen. Durch das Entfernen des Getriebes wird auch die Walzenkapsel freigelegt, diese kann ebenfalls direkt entfernt werden. Oft sitzt diese etwas fest, sodass Sie eventuell Hammer und Schraubenzieher zur Hilfe nehmen müssen. Achten Sie jedoch darauf, die Welle nicht zu beschädigen!
Motor in Welle einschieben
  1. Der spannende Moment: nun kann der Markisenmotor seinen neuen Platz einnehmen! Führen Sie diesen mit dem Mitnehmer voran in die Markisenwelle ein. Wichtig ist der richtige Sitz des Motors in der Welle: der Adapter muss am Markisenmotorkopf lückenlos anliegen und dann muss der Motor vollständig bis auf den oberen Teil des Motorkopfes in der Welle versenkt werden. Prüfen Sie dies gewissenhaft, da der Markisenmotor sonst nicht fehlerfrei laufen kann!
Markisenbock in Position bringen
  1. Jetzt gilt es für einen sicheren Halt zu sorgen: schrauben Sie das Motorlager an den Markisenbock an. Das Lager muss dabei der Markisenwelle zugewandt sein, schließlich wird hier der Markisenmotor eingehängt. Ist das Lager fest verschraubt, kann der Markisenbock mitsamt dem Lager zurückgeschoben werden. Achten Sie darauf, dass der Vierkant des Motorkopfes dabei genau in das Motorlager geschoben wird, sodass das Lager den Motor festhält! Behalten Sie hierbei auch die andere Seite der Markisenwelle im Blick, ob dort die Welle noch sicher in der Halterung sitzt und sich nicht aus Versehen beim Arbeiten gelöst hat.
Nur noch die Blende fehlt
  1. Wenn alle Komponenten sicher an ihrem Platz sitzen, gilt es nur noch den Markisenbock wieder mit der Feststellschraube zu sichern. Ziehen Sie die Schraube fest an, dass diese sich bei Bewegung nicht wieder löst.
    Abschließend kann nun die Blende wieder aufgesteckt werden. Eventuell müssen Sie hierfür das Tragrohr etwas kürzen. Grund dafür ist, dass oftmals Motorkopf und Lager etwas schmaler ausfallen als das ehemalige Kurbelgetriebe.
  1. Wieder zurück an Ihren Platz: Die Markise kann nun wieder aufgehängt werden. Lassen Sie die Spanngurte an der Markise bis diese wirklich wieder sicher hängt! Jetzt muss noch nur die Elektrik angeschlossen werden (am besten von einem Fachmann), die Endlagen festgelegt werden und schon kommen Sie in den Genuss von Schatten ohne lästiges Kurbeln!
Bedienung FUNK-Motor mit Handsender

Endlagen festlegen? Das klingt jetzt aber doch kompliziert...

Die Endlagen müssen einmalig festgelegt werden, damit der Motor „lernt“ wie weit die Markise ausgefahren werden muss und wo der Endpunkt beim Einfahren ist. Jedem Motor liegt eine ausführliche Schritt für Schritt-Anleitung bei, also keine Angst! Es handelt sich nicht um einen aufwendigen Programmiervorgang! Normal ist das Festlegen der Endlagen in rund 10-15 Minuten abgeschlossen.

Der Vorgang ist übrigens je nach Motortyp etwas unterschiedlich: der kabelgebundene Markisenmotor wird mit Hilfe von Einstellritzeln am Motorkopf justiert, sie müssen diesen also gut erreichen können (eventuell mit einer Trittleiter). Der FUNK-Markisenmotor bietet da etwas mehr Einstellkomfort mit der Programmierung rein über den Handsender, Sie müssen nicht mehr am Motor selbst Einstellungen vornehmen.

Jetzt können Sie den neuen Komfort genießen und dem Kurbeln ade sagen! Ein Knopfdruck auf den Schalter oder den Handsender genügt und Sie können Ihr schattiges Plätzchen genießen!

zum Produkt...
Unser Sonnen- & Windsensor

Was, wenn ich auch keinen Schalter mehr extra bemühen möchte?

Klare Empfehlung: gönnen Sie sich den Komfort eines FUNK-Markisenmotors! Dieser ist sehr leicht mit verlässlichen Sensoren erweiterbar, wie z.B. einem Windsensor, der Ihre Markise vor Schäden durch Wind schützt oder auch einen Kombinationssensor Sonne & Wind. Dieser erkennt starke Sonne und fährt die Markise automatisch aus (was auch Ihren Wohnraum kühl hält). Bei aufkommendem Wind oder dem Unterschreiten des Helligkeitswertes wird die Markise wieder eingefahren, ohne dass Sie sich darum bemühen müssen. Mehr Komfort geht dann nur noch mit dem Everhome-System, über das Sie den FUNK-Markisenmotor sogar von einem mobilen Gerät wie Ihrem Smartphone aus steuern können.

 

zum Produkt...
Markisenmotor bestellen!

Und? Sehen Sie sich jetzt schon entspannt im Schatten Ihrer Markise liegen?

Und ganz ohne Muskelkater? Dann nehmen Sie es in die Hand! Genießen Sie dieses Jahr den Luxus eines elektrischen Markisenantriebs!

Zurück